Zecken richtig entfernen

Der Sommer ist da! Und damit auch wieder unsere lästigen Zeitgenossen: Die Zecken! 

 

Trotz Zeckenschutz kann es immer mal wieder passieren, dass sich eines der Viecher auf unseren Hund verirrt und sich festbeißt. Im Internet ranken sich ja alle möglichen Mythen rund ums Entfernen der Zecken und was da alles so schief gehen kann... 

Wie man Zecken richtig entfernt, darum gehts in diesem Beitrag!  

 


 Am Besten ist es natürlich den Hund direkt nach dem Spaziergang abzusuchen, und eventuelle Zecken ab zu sammeln. Zecken beißen sich nämlich für gewöhnlich nicht gleich fest, sondern wandern noch eine Weile auf dem Körper umher, um eine passende Stelle zu finden.

Solche Stellen sind dann ganz gerne mal die Leftzen, unter den Achseln oder am Bauch... Also alle Stellen, an denen die Haut weich ist und möglichst wenig Fell.

Findet man die Zecke sofort, hat sie sich meist noch nicht fest gebissen. Einige Stunden später dann aber meist schon. 

 

Zum Entfernen der Zecke gibts mittlerweile so einige Gerätschaften im Handel: Zeckenzange, Zeckenkarte- und Hacken... 

Zeckenzangen gibt es in vielen Varianten. Hier gilt: Ausprobieren was einem liegt!
Zeckenzangen gibt es in vielen Varianten. Hier gilt: Ausprobieren was einem liegt!

Dabei hat ein jeder Hundehalter so seinen Favoriten: Der eine mag die Zange, der nächste machts mit den Fingernägeln. 

Ob die Zecke dabei nach links oder rechts oder gar nicht gedreht wird, das ist vollkommen egal- die Zecke hat schließlich kein Gewinde.

Die Zecke hat ganz einfach ein "Beißwerkzeug" mit dem sie sich in der Haut festbeißt. Daher muss sie auch nicht gedreht werden. Meistens aber lassen Zecken schnellen von Ihrem Wirt ab, wenn sie leicht gedreht werden. Aber Achtung! Nicht zu schnell und nicht zu fest, sonst reißt man sie nämlich vom Beißwerkzeug los, welches dann in der Haut steckenbleibt. 

 

 

Was wenn der "Kopf" stecken bleibt? 

Auch das ist kein Drama! Eigentlich ist es auch nicht der Kopf der Zecke, sondern Ihre Beisswerkzeuge die in der Haut bleiben. Der Körper des Hundes reagiert dann mit einer kleinen Entzündung auf den Fremdkörper, und stößt die  Beißwerkzeuge der Zecke nach einer Zeit einfach ab. Acht geben solltet Ihr in diesem Falle nur darauf, dass die Stelle sich nicht zu stark entzündet! 

Bitte pule auch nicht darin herum bis du die Beisswerkzeuge herausbekommst- damit kannst du nämlich viel mehr Schaden durch eindringende Keime anrichten, als es der umgangssprachliche "Kopf" tut. 

 

Noch eine wichtige Warnung: 

Niemals anwenden sollte man Hausmittelchen wie Klebstoff, Vaseline, Öl oder Ähnliches – sie schaden mehr als sie nützen. 

 

Wenn Du dir unsicher bist, wie du Zecken am besten entfernst, dann lass es dir am Besten einmal vom Tierarzt zeigen- dann bist du auf der sicheren Seite, und meist ist es auch nur die erste Überwindung!

 

 

 

Kennst du eigentlich schon unseren Bericht zur Zeckenvorbeugung?

Hier gehts lang...

 

 


Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden! 


Text und Urheberrecht: Natalie Thaler/ Daniela Skalla