Gröden: Sporthotel Monte Pana

 

 

Ein Gastbeitrag von Natürlich kindgerecht 

 

 

Eigentlich wollten wir auch in diesem Jahr wieder zum Campingurlaub, doch leider hat es die Woche, die wir dafür geplant hatten, nur geregnet. Wir suchen also nach einer Alternative, die für die ganze Familie geeignet ist, auf der wir unseren Hund mitnehmen können und die Ausflugs- und Beschäftigungsmöglichkeiten bei guten und schlechtem Wetter bietet. Das Sporthotel Monte Pana, das wir von unseren vielen Ausflügen auf den Monte Pana (PanaRaida) schon kannten, war perfekt!

Die Zimmer sind in einem 115 Jahre alten Gebäude untergebracht. Alles wirkte so pompös und wir standen erst einmal mit offenen Mündern da. Eingecheckt, ging das Staunen in unserer Suite weiter. Sie war schön groß mit Eckbank, einem Tisch (mit einer großen regionalen Teeauswahl und Wasserkocher), einer zu zwei Einzelbetten ausziehbare Couch und einem großen Elternbett. Das Elternschlafzimmer war mit einer breiten Schiebetür vom restlichen Zimmer getrennt. So konnten wir Eltern auch abends noch lesen und uns unterhalten, während die Mädels nebenan in Ruhe schlafen konnten. Als wir am Freitag Mittag im Zimmer angekommen sind, haben die Mädels das große Bett sofort in Beschlag genommen und auch Papi hat sich über die Schokolade auf dem Kopfkissen gefreut.

 

Die Aussicht aus dem Fenster war atemberaubend und wir konnten direkt zum Sas Rigais, dem Puez und dem Gran Cir blicken. Ebenso groß wie unser Zimmer war übrigens auch der Hotelkomplex. Es gibt einen großen Kinderspielplatz mit tollem Tipi Zelt draußen, eine gemütliche Terrasse, einen kleinen Garten zum Sonnenliegen und Zugang zum Pool, verschiedene Tiere und drinnen gibt’s ein großes Schwimmbad, einen großen Spielbereich für die Kleinen und für die Eltern einen schönen Wellnessbereich. Wir wurden immer und überall freundlich begrüßt und herumgeführt. Und unsere Hündin durfte, bis auf den Pool und den Innenbereich des Restaurants, überall mit hin!

 

Neben dem Sporthotel Monte Pana ist eine riesengroße Wiese und die Reitkoppel mit Pferdestall. Dort haben wir uns (zuckersüße und winzigkleine) Reithelme ausgeborgt und die Mädels haben auf dem Pony einen Ausritt gemacht. Das hat ihnen riesengroßen Spaß gemacht und am liebsten wäre unsere große Maus nicht nur im Trab, sondern gleich im Galopp gelaufen. Da guckt wohl wer gern Bibi & Tina! Und die kleine Maus wollte gar nicht mehr von ihrem Pony runter. 

Reiten war den ganzen Tag über (gegen Bezahlung) möglich und war eine gelungene Abwechslung zu den Wanderungen am Monte Pana. Wer mochte konnte seine Kinder nachmittags in der Kinderbetreuung abgeben. Das Spielezimmer, in dem die Betreuung stattfand, war riesengroß und erstreckt sich im untersten Stockwerk über mehrere Räume.